LebensFUNKEN | Wiebke Pommerening

Namasté. Das Licht in mir ehrt das Licht in dir.

PRANAYAMA
Atemübungen zur Kontrolle der Lebensenergie

PRANAYAMA, die Kontrolle über die Lebensenergie, gehört ebenso wie ASANAS, die Körperübungen, zum Ha‘tha-Yoga und ist somit ebenfalls ein Teil des Raja-Yoga. Um den Geist kontrollieren zu können ist es unumgänglich, auch PRANA, die Lebensenergie, zu kontrollieren. Dies geschieht durch Atemübungen, welche den physische Körper sowie das gesamte Energiesystem reinigen.

Der Geist ist seiner Natur nach unbeständig. Seine Aufgabe ist es, alle Sinneseindrücke aufzunehmen, zu filtern und zu ordnen. Ohne den Geist wären wir Menschen ziemlich aufgeschmissen, denn die Menge an Eindrücken, die jeden Moment auf uns einströmt, könnten wir nicht aushalten.

Es gibt jedoch einen wichtigen Grund dafür, dass, was wir aufnehmen, zu kontrollieren. Tun wir das nicht und lassen den Geist unbewusst werkeln, verlieren wir die Übersicht, was real ist und was nicht. Der Geist ist imstande, uns zu täuschen – durch Gedanken, Visionen, Illusionen usw. Es ist darum dringend notwendig, bewusst zu erkennen, was unser Geist tut und welche Gedanken uns beschäftigen. Je ruhiger der Geist wird, desto einfacher ist es ihn beobachten zu können.

„Die Steuerung des [...] Atems ist dem Yogi eine wichtige Hilfe bei der Steuerung und Ruhigstellung des Geistes. Ebenso lässt sich durch Kontrolle des Geistes auch PRANA, die Lebensenergie, kontrollieren“ [VISHNUDEVANANDA, S.243].

 

Literatur:

  • VISHNUDEVANANDA, Swami [(1960)2010]: "Das große Illustrierte Yoga Buch". 10. Auflage Aurum Verlag.